Angebots-Portfolio

Projektentwicklung

Die Wurzeln für Erfolg oder Misserfolg eines öffentlichen oder privaten Krankenhauses oder eines REHA-Zentrums liegen zu einem großen Teil in der frühen Projektphase. Die möglichst genaue Prognose des künftigen Bedarfs an spezifischen, medizinischen Leistungsangeboten ist im Gesundheitswesen ebenso unverzichtbar wie in allen anderen Dienstleistungsbereichen.

Mindest ebenso bedeutsam ist die Frage, wer in Zukunft die Leistungen der neuen Einrichtung bezahlen wird und ob diese Tarife geeignet sind, um das neue Haus erfolgreich führen zu können.

Schließlich ist das Gesundheitswesen überall auf der Welt durch weitreichende gesetzliche Regulative gekennzeichnet, die es rechtzeitig zu berücksichtigen und zu bewerten gilt.

All dies ist Gegenstand einer seriösen Projektentwicklung.

Abgeleitet aus der Bedarfsanalyse gilt es in weiterer Folge, die Kapazitäten der verschiedenen Funktionsbereiche zu dimensionieren. Operationssäle, Intensivstationen, aufwändige Diagnostik-Einrichtungen und hochspezifische Therapiebereiche gehören zu den teuersten Flächen des Hochbaus und jede Fehl- oder Überdimensionierung wird zur dauerhaften Hypothek für eine wirtschaftlich orientierte Betriebsführung.

hospitals verfügt über umfangreiche Erfahrungen in der Entwicklung von Ziel- oder Masterplänen. Zukunftsweisende Betriebsorganisationskonzepte verbunden mit einer konsequenten Flächen- und Raumdimensionierung bilden die Grundlage für eine sehr frühzeitige Klarheit hinsichtlich der zu erwartenden Investitionskosten.

Die Auswahl des Planers ist eine der Aufgaben im Rahmen der Projektentwicklung. hospitals arbeitet je nach Projektstandort mit unterschiedlichen Planern zusammen und bringt im Rahmen der Projektsteuerung seine diesbezüglichen Erfahrungen ein.

Projektmanagement

Selten wird ein Begriff heute häufiger strapaziert wie „Projektmanagement“. Tatsächlich gibt es Projekte unterschiedlichster Art – von der Wahlbewegung bis zum Kinofilm – und damit auch ungezählte Experten im Projektmanagement.

hospitals betreibt professionelles Projektmanagement im Gesundheitswesen – und sonst nirgendwo. Dabei gilt es, die 3 Schlüsselbegriffe

  • Kosten
  • Termine
  • Qualität

so zu steuern, dass am Ende alle 3 Faktoren in einer zufriedenstellenden Kombination durchs Ziel gehen.
Projektsteuerung – also die Wahrnehmung der delegierbaren Bauherrenleistungen – gehört zu den Schlüsselqualifikationen von hospitals. Bei unseren eigenen Projekten bzw. bei Projekten, die wir gemeinsam mit Partnern entwickeln und realisieren, nehmen wir auch die Projektleitung als unmittelbare und nicht delegierbare Bauherrenleistung wahr.

General- / Totalunternehmerschaft

Unsere Gesellschafter und Partner PORR und Ortner zählen zu den großen Bau- und Haustechnikanbietern im österreichischen Spitalswesen und weisen beeindruckende Referenzen in diesem Bereich auf. Damit kann hospitals Komplettlösungen mit hoher Professionalität anbieten.

Keinesfalls aber wird durch eine Mitwirkung von hospitals in einem Teilbereich der Angebotspalette ein Präjudiz in diese Richtung geschaffen. Es gibt keine exklusive Bindung von hospitals an ihre Gesellschafter als ausführende Firmen.

Die Entscheidung, ob die Bau-und Ausstattungsleistungen im Wege über hospitals beauftragt werden oder direkt vom Auftraggeber ausgeschrieben und beauftragt werden, ist abhängig vom Investitionskonzept und im Einzelfall zu entscheiden. Völlig unabhängig davon sollte die Frage beantwortet werden, ob hospitals in einem der beschriebenen Leistungssegmente einen sinnvollen Beitrag für den Investor einbringen kann.

PPP – Modelle (public – private – partnership)

PPP-Modelle sind in ganz Europa – mit stark unterschiedlicher Intensität und Ausprägung – eine der Antworten auf die immer größeren Finanzierungsprobleme der öffentlichen Hand - gerade im Investitionsbereich. Sie sind keine Patentantwort auf alle Finanzierungsengpässe, können unter bestimmten Rahmenbedingungen aber weit mehr als nur ein Finanzierungs-Instrument sein.

Immer dann, wenn es gelingt, die unzweifelhaft vorhandenen Stärken beider Welten zu bündeln und für ein konkretes Projekt wirksam werden zu lassen, können PPP-Modelle auch im Gesundheitswesen höchst erfolgreich sein.

Die Dichte derartiger Projekte ist in Österreich bislang überschaubar. hospitals konnte im Jahr 2008 gemeinsam mit der Sozialversicherungsanstalt der Bauern (SVB) die Grundlage dafür schaffen, zu den größten Anbietern für derartige Modelle in Österreich zu werden. Dabei zählt die konkrete Ausformung dieser PPP-Modelle - eine gemeinsame Eigentümerschaft an Rehabilitationszentren mit privater Mehrheit – zu den weitestgehenden Konzeptionen dieser Art in Österreich.

Betriebsführung

hospitals ist im Rahmen der beschriebenen PPP- Modelle mit der (Co-)Geschäftsführung der Kooperationsgesellschaften beauftragt und erbringt spezielle Anteile an der Gesamtbetriebsführung. Im Sinne unseres Bekenntnisses zu Kernkompetenzen, tritt hospitals nicht alleine als Betriebsführungsgesellschaft auf.

Die Kernkompetenzen von hospitals in der Betriebsführung liegen bei folgenden Bereichen:

  • Personalwesen
  • Betriebsorganisation
  • IT und Kommunikation
  • Medizintechnik und Einkauf
  • Sanitäts- und Gesellschaftsrecht
  • Facility-Management


Neben der direkten Betriebsführung durch hospitals gehören Beratungsleistungen wie

  • Start-up-Support
  • Management-Supervision


zu den möglichen Einsatzgebieten unserer Gruppe.